Marken müssen
Haltung zeigen

mit Blick auf Gesellschaft und Umwelt, Kultur und Natur, das Fremde und das Eigene. Wer gegen die natürlichen Ressourcen agiert und die großen gesellschaftlichen Themen ignoriert kann sich keine nachhaltige Positionierung erarbeiten. Verantwortung ist der Schlüsselbegriff für zukunftsfähige Marken.

DIE
ZUKUNFT
BRAUCHT
SINN

Markentechnik ist heute das wirkungsmächtigste Instrument der Ökonomie. Marken definieren zunehmend auch Ziele und Werte von Unternehmen. Sie differenzieren, bieten Identifikationspotential und sichern dauerhaft wirtschaftlichen Erfolg. Bis zu 80 % des Unternehmenswertes wird alleine von der Marke beeinflusst. Auch wenn nicht jedes Unternehmen als Marke seine Außenwirkung gestaltet, bietet die Markentechnik wichtige Instrumente für eine effiziente Kommunikation.

Gesellschaftlicher Wandel und veränderte ökologische Grundbedingungen fordern jedoch eine Neubegründung des Markenbegriffs. Werte wie Sinn, Lebensqualität und Verantwortung gewinnen an Bedeutung. Auch Deutschlands dienstältester Zukunftsforscher Horst W. Opaschowski ist der Meinung: „Zukunftsmärkte werden Sinnmärkte sein.“

Ausgehend von dieser neuen Situation und mit Blick auf die aktuellen Herausforderungen müssen ökonomische, soziale und ökologische Paramenter integriert werden. Im Mittelpunkt steht ein Wertschöpfungskonzept, das klassische Markenführung mit einer nachhaltigen Strategie verbindet. Das Ergebnis dieser Verbindung ist ein iteratives Steuerungsmodell für kleinere und mittelständische Unternehmen, NGOs und Einzelunternehmer. In diesem Modell bilden werte- und sinnorientiertes Wirtschaften mit ökonomischen Zielsetzungen eine strategische Einheit.

Das
Open
Brand
Konzept

Ohne die Definition von Sinn, also die Beantwortung der Frage, warum und wofür man eigentlich unternehmerisch tätig ist, sind Geschäftsmodelle nicht zukunftsfähig. Aber wo es früher reichte, mit einem Auto die Menschen endlich mobiler zu machen oder mit einer richtig guten Maschine den Boden umzugraben muß in Zeiten der Unübersichtlichkeit und extremer Warenvielfalt die Frage nach dem Sinn neu und anders gestellt werden. Es reicht nicht mehr aus, durch kommunikativen Hochdruck neue Produkte und Dienstleistungen in den Markt zu pumpen: Unternehmen und ihre Marken müssen Haltung zeigen – mit Blick auf Gesellschaft und Umwelt, Kultur und Natur, das Fremde und das Eigene. Als Mitgestalter des gesellschaftlichen Diskurses müssen sie lernen, mehr Verantwortung zu übernehmen.

Das Open Brand Konzept nimmt diese Beziehungen zwischen Unternehmen, Marken und Gesellschaft in den Blick, orchestriert den Dialog und schärft das eigene Profil. Aber, und das ist der zentrale Unterschied, es gestaltet die Beziehungen als offenen Prozeß, agil und vital, mit dem Potential der Weiterentwicklung für beide Seiten. Aus Sender und Empfänger werden Partner, die gemeinsam gestalterisch tätig sind – eingebettet in eine Strategie, die auf Nachhaltigkeit und eine lebenswerte Zukunft zielt. Das Open Brand Konzept ist unser zentrales Beratungstool, das ausgehend von einer klar definierten Identität und Strategie alle Aktivitäten in Produktentwicklung, Design, Marketing und Vertrieb beeinflusst.

Unser Markenmodell
integriert Strategie,
Design, Kommunikation
& vertrieb mit dem Ziel,
alle Ressourcen
optimal einzusetzen.

GESCHÄFTSMODELLE FÜR ÖKO-SOZIALEN WANDEL